murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-01.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-10.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-11.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-12.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-13.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-14.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-15.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-16.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-17.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-18.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-19.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-20.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-21.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-22.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-23.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-24.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-25.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-26.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-27.jpg murad-osmann-follow-me-daniel-keller-photography-28.jpg

Murad Osmann – Follow me

„Follow me to“ Bilderserie von Murad Osmann erlebt Internethype. Spiegel Online schreibt: „Das richtige Händchen gehabt.“

Vor einigen Tagen bin ich bereits im Internet über die Bilderserie „Follow me“ von Murad Osmann gestolpert. Ab dem ersten Moment lies sie mich nicht mehr los.

Ähnlich geht es Murad auf seinen Bildern. Als der russische Fotograf und Videoproduzent 2011 mit seiner Freundin in Barcelona unterwegs war entstand die Idee für seine großartige Serie. Anstatt sich gemeinsam die Sehenswürdigkeiten mit seiner Freundin anzuschauen fotografierte Murad die ganze Zeit mit seinem Smartphone. Irgendwann packte sie genervt seinen Arm und zog ihn davon, Murad drückte ab und veröffentlichte das Ergebnis bei Instagram instagram.com/muradosmann.

„Ich mochte das Ergebnis und seitdem machen wir diese Fotos von unseren Reisen.“ wird Murad auf Spiegel Online zitiert.

Das ist die Geschichte und Idee die hinter seinen Bildern steckt.

Was mich persönlich so daran fasziniert ist die Leichtigkeit, das einfache und offensichtliche. Es ist die Idee und Umsetzung von der diese Serie lebt. Frei von effekthascherei und teurem Equipment, in diesem Fall reichte ein Smartphone um etwas wirklich tolles zu schaffen. Man braucht meist nur eine gute Idee und die kann man nicht kaufen.

Quelle: Spiegel Online
Vielen Dank an Murad Osmann für die freundliche Zustimmung zur Veröffentlichung dieses Posts. muradosmann.com Alle Bilder diese Posts unterliegen dem Copyright von Murad Osmann.

LEAVE A REPLY

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *